Agnosie

StartseiteSchlagwort: Agnosie

Agnosie

Zentral bedingte mangelhafte oder nicht vorhandene Fähigkeit, die Bedeutung visueller, akustischer oder taktiler Reize trotz funktionierender Sinnesorgane, zu erfassen. Die A. ist eine modalitätsspezifische Störung des Erkennens, wobei Intelligenz, Wahrnehmungsvermögen und Aufmerksamkeit nicht betroffen sind. Es wird angenommen, daß bei den Agnosien Wahrgenommenes nicht mit Gedächtnisinhalten abgeglichen werden kann. Siehe auch visuelle Agnosie, zentrale Hörstörung .

Literatur:

De la Sayette, V., Dupuy, B., Eustache, F., Morin, I., Viader, F., Morin, P., Lechevalier, B., (1994) Agnosie multimodale ou agnosie multisensorielle? Rev-Neurol-Paris, 150(5), 346-353

Liddle, P.F., Haque, S., Morris, D.L., Barnes, T. R., (1993) Dyspraxia and agnosia in schizophrenia. Behavioural Neurology, Vol 6(1), 49-54

Yesavage, J.A., Brooks, J.O., Taylor, J., Tinklenberg, J., (1993) Development of aphasia, apraxia, and agnosia and decline in Alzheimer’s disease. American Journal of Psychiatry; Vol 150(5), 742-747

Landis, T., Regard, M., Bliestle, A., Kleihues, P., (1988) Prosopagnosie and agnosia for noncanonical views. Brain, 111, 1287-1297

Orgass, B., (1982) Agnosie In: Poeck, K. (Hg.) Klinische Neuropsychologie, Stuttgart, Thieme, 112-135

Rubens, A.B. (1979) Agnosia. In: Heilmann, K.M., Valenstein, E. (Ed.) Clinical Neuropsychology, New York, Oxford, University Press, 233 – 267

Fredericks, J.A.M. (1969) The Agnosias. Disorders of perceptual recognition. In: Vinken, P.J., Bruyn, G.W., (Ed.) Handbook of Clinical Neurology, Vol 4, New York, North Holland Publ. Comp.